• Gottesdienst sonntags um 10.30 Uhr
  • Sport-Workout für Männer mittwochs um 17.30 Uhr

Denn siehe, der Winter ist vorüber...

Veröffentlicht: Sonntag, 05. März 2017

...der Regen hat sich auf und davon gemacht; die Blumen zeigen sich auf dem Land, und die Stimme der Turteltauben Lässt sich hören in unserem Land; am Feigenbaum röten sich die Frühfeigen, und die Reben verbreiten Blütenduft     Hoheslied 2,11-13a

Wie groß wird am Ende des Winters die Sehnsucht nach den ersten Sonnenstrahlen, nach neuem Grün und bunten Blumen, nach dem Geruch des Frühlings! Das Haus ruft nach einem Frühjahrsputz, der Garten nach einer neuen Bepflanzung und die Lust, Neues auszuprobieren und kreativ zu werden, erwacht. Da ähneln wir Menschen unserem Schöpfer, der irgendwann außerhalb von Raum und Zeit die Idee hatte, das Universum und unseren wunderschönen Planeten zu erschaffen. Und er hat versprochen: „Von nun an soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht, solange die Erde besteht!“ (1. Mose 8,22).

Wie gut, dass das nicht nur für die Natur und die Jahreszeiten gilt, sondern auch für unser Leben! Jesus macht immer wieder alles neu. Er schenkt einen Neuanfang auch nach den größten Fehlern, lässt Hoffnung in tiefster Traurigkeit aufblühen, macht Ängstlichen und Verzweifelten Mut und heilt verbitterte und zornige Herzen. Es gibt nichts, was er nicht kann. Wie schön ist es, ihn in allen Lebenssituationen dabei zu haben – auch wenn es manchmal nicht spürbar ist. Trotzdem hat er es versprochen und wir dürfen es der ganzen Welt weitersagen! Wie können wir das tun? Man denke zum Beispiel an die zurückliegende Predigtreihe über Älteste und Diakone. Gott hat jedem Menschen ganz eigene, wunderbare Gaben und Talente geschenkt, durch die er die Welt bereichern darf und durch die er auf Jesus hinweisen kann. Wenn ein jeder diese Fähigkeiten mit Freude an dem Platz einsetzt, an den er berufen wird, schenkt Gott viel Segen und lässt etwas Neues und Wunderbares erblühen. Lasst uns in diesem Frühling schauen, wo wir einen Beitrag zu einer bunten und lebendigen Gemeinde leisten können!   R. Vehreschild